Wirtschaftshof Spandaushadow

   Projektgruppe Marktplatz Neustadt

Zu den Hauptzielen des Projektes gehörte vor allen Dingen die Aktivierung der Gewerbetreibenden und die Erhöhung ihres Bekanntheitsgrades. In unserer Projektarbeit haben wir ihre Bedarfe ermittelt. Wir boten einen Raum an, in dem die Unternehmer der Spandauer Neustadt ihre Probleme thematisieren konnten und ließen ihnen eine lösungsorientierte Hilfestellung und Beratung zukommen, um ihre Stabilisierung vor Ort zu gewährleisten und den Kiez positiv in der Presse und damit der öffentlichen Meinung zu positionieren.

Hierzu wurden diverse Maßnahmen entwickelt, wie: eine großflächige Gewerbetreibenden-Befragung (2014), mit Hilfe derer wir versucht haben, den Bedarf zu ermitteln. Nach der Auswertung haben wir mehrere AG-Gewerbe-Sitzungen zu Themen entwickelt, die die Gewerbetreibenden nachgefragt haben, hauptsächlich handelte es sich hierbei um Marketing und Schaufenstergestaltung aber auch Finanzen, Steuern und Versicherungen. Über die gesamte Zeit verteilt, erhielten viele unserer Gewerbetreibenden auch persönliche Beratung in den Bereichen: Buchhaltung, Steuern, Marketing/Crowdfunding, Schaufenster- und Ladengestaltung.

Um den Bekanntheitsgrad der Gewerbetreibenden zu erhöhen, haben wir diverse Gewerbe-Events und Aktionen angeschoben, wie beispielsweise den Advent to go. Hier wurden jeden Tag vom 01.12. bis 24.12. vielseitige Events gemeinsam mit den GT durchgeführt. Für eine größere Bekanntheit sorgten auch verschiedene Postkarten-Aktionen an denen die Gewerbetreibenden mitwirkten und ihre Produkte vorstellten. Diese wurden anschließend großflächig (15.000 Stück) in Spandau und angrenzenden Bezirken verteilt. 

Außerdem führten wir ein Crowdfundig-Projekt durch, um einen Schneider in der Spandauer-Neustadt zu halten. Wir erhielten 2695,- Euro um für ihn gebrauchte Maschinen zu besorgen und um den Laden aufzufrischen. Diese Aktion fand nicht nur in den online-Medien einen großen Anklang, sondern auch in der Tagespresse. Der Tagesspiegel berichtete darüber in Print und Online. Weitere Publikationen wie im Wirtschaftshof Spiegel, Online auf den Homepages des QM und der eigenen Homepage von „Marktplatz Neustadt“ sowie in sozialen Medien folgten. 

Bei einer großen Stimmungsumfrage (2017) unter den Unternehmern der Spandauer Neustadt und bei unseren regelmäßigen Bedarfsabfragerunden und nach Sitzungen mit Eigentümern aus der Neustadt wurden uns von den Gewerbetreibenden über zwei Hauptprobleme berichtet: Sauberkeit und Alkoholismus/Vandalismus. 

In dieser Hinsicht haben wir ein akutes Problem angegangen, indem wir den Bismarckplatz gemeinsam mit Hilfe der Wirtschaftsförderung und des Grünflächenamtes umgebaut und viele Störfaktoren beseitigt haben. Darüber hinaus besorgten wir finanzielle Mittel aus dem Aktionsfonds, um gemeinsam mit dem Künstler Günter Deniselle und Schülern der Borchert ISS Schule die Stromkästen am Bismarckplatz zu verschönern, da sie bis dato durch diverse Schmierereien glänzten. 

Durch unsere Projektarbeit gaben wir diverse Anstöße für Folge-Projekte: 

Durch die Thematisierung der Alkohol-Problematik, wurde ein Projekt angeregt, das sich dieses Problems annehmen soll und für das weitere Projektmittel fließen werden: Neustadtheldinnen. (Spax e.V.)

Ebenfalls gaben wir vielfach Anstoß für mehr Sauberkeit in der Spandauer Neustadt, weshalb auch ein weiteres Projekt gegründet wurde, das sich dieser Thematik annimmt: Saubere Neustadt (Life e.V.)

Darüber hinaus waren wir Ideengeber für Mittendrin

Um unsere Projektarbeit und die hieraus resultierenden Erkenntnisse an die Gewerbetreibenden zu tragen, stellten wir die Flying Communication auf die Beine, suchten die Unternehmer somit regelmäßig auf und gaben ihnen wertvolle Tipps und Informationen an die Hand. Wir verteilten bei einer Aktion von der Firma Niederberger gesponserte Besen,um die Straßen sauber zu halten und die Eigeninitiative zu fördern, wie auch diverse hierfür angefertigte Goodies wie Taschen und Schreibblocks, um das Spandauer-Neustadt-Logo in die Welt zu tragen. 

Es fanden große und pressewirksame Aktivitäten statt, die auf einen modernen, bunten, attraktiven und fortschrittlichen Kiez hinweisen sollten, so die Plastiktütenfreie Neustadt. Die Aktion, die sich an dem Projekt des Land- und Bauernmarktes der Vereinigung Wirtschaftshof orienierte, kam so gut an, dass sogar der Tagesspiegel darüber berichtete und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) uns und den daran beteiligten Schüler*innen des Freiherr vom Stein Gymnasiums eine Auszeichnung (die Namen der einzelnen Schüler wurden in der folgenden pdfDatei geschwärzt) verliehen hat. 

 Um unseren besten Gewerbetreibenden mehr öffentliche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und um sie damit bekannter zu machen und das Image der Neustadt zu stärken, wurde der Top-10-Gewerbeflyer entwickelt, der mit 15.000 Stück in der Spandauer Neustadt und in angrenzenden Kiezen in Umlauf gebracht wurde. 

Darüber hinaus wurde eine Homepage entwickelt, die alle anfallenden Aktionen dokumentiert hat. Diese Seite ist, da das Projekt zum 31.12.2018 endete, auf die Webseite der Vereinigung Wirtschaftshof Spandau e.V. umgezogen.  Hier können Sie sich nun über unsere Aktionen ausführlich informieren und auch unsere Gewerbetreibenden noch besser kennen lernen. 

Sichtbarkeit, Nachhaltigkeit und der Aufbau einer für die Spandauer Neustadt passenden wie auch notwendigen Identität waren uns von Anfang an sehr wichtig, weshalb ein Logo, das zunächst nur für das Projekt erstellt wurde, einen so breiten Anklang im Kiez gefunden hat, dass es vom Projekt  „Marktplatz Neustadt“ losgelöst wurde und nun für die gesamte Spandauer Neustadt steht, samt einem dafür eigens entwickelten Corporate Design, für welches ein Design-Manual erarbeitet wurde. Die hierfür notwendige Implementierung wird ab Januar 2019 das QM übernehmen. Das Logo ist urheberrechtlich geschützt. Die Genehmigung zur Verwendung des Logos obliegt dem Bezirksamt Spandau, insb. der Wirtschaftsförderung. Weiterführende Informationen erhalten Sie dort oder im Quartiersmanagement der Spandauer Neustadt bzw. dem Wirtschaftshof Spandau.

Da die meisten Gewerbetreibenden sich stets mehr Marketing für ihr Geschäft gewünscht haben, haben wir eine Werbebroschüre erstellt. Die Broschüre wird ab dem 20. April in den Räumlichkeiten des Quartiersmanagement-Büros in der Spandauer Neustadt zur Abholung ausliegen, ebenso bei der Wirtschaftsförderung im Bezirksamt Spandau und in unserem Hause. Greifen Sie zu, solange der Vorrat reicht!

Dr. Mariola Boensch und Gabriele Fliegel

Logoleiste

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Datenschutzerklärung Ok